By continuing to use the site you agree to our privacy and cookie policy.

OK

Lösung zur Überwindung Ihrer Bediener-Kompetenzproblematik

Solution to Overcome Your Operator Expertise Recruitment Challenges

Bei allen Diskussionen über Industrie 4.0 entstehen viele Missverständnisse darüber, was Unternehmen wirklich brauchen und wie sie es erreichen können. Industrie 4.0 verspricht vieles, einschließlich der Vorstellung, 100 % aller Maße an 100 % eines Teils messen zu können. Dies ist jedoch nicht das, was von produzierenden Unternehmen am meisten geschätzt wird. Das Wichtigste für ein produzierendes Unternehmen ist die vollständige Kontrolle über seinen Produktionsprozess. Gesteigerte Qualitätssicherung ist ein Weg dorthin … aber es ist nicht das primäre Ziel des Managements.

Wahr ist, dass eine Steigerung der Produktivität des Qualitätssicherungsprozesses zu früherer Erkennung von Problemen führt. Wahr ist aber auch, dass Unternehmen eine Philosophie der Früherkennung und Vorbeugung übernehmen, um Korrektur- oder Wartungsmaßnahmen besser planen zu können.

Welches sind Ihre wichtigsten Produktivitätsprobleme

in Ihrem automatisierten Qualitätssicherungsprozess?

Geschwindigkeit,
Arbeit,
Komplexität

Nehmen Sie an der interaktiven Umfrage teil

Um solche Prinzipien im wirklichen Arbeitsleben umzusetzen, brauchen Unternehmen natürlich Arbeitskräfte, die die CMM im Produktionsbereich bedienen. Zur Bedienung konventioneller CMM oder manueller Messwerkzeuge sind qualifizierte Qualitätssicherungstechniker oder Ingenieure erforderlich. Heute ist qualifiziertes Qualitätssicherungspersonal schwer zu finden und diese Tatsache stellt für viele produzierende Unternehmen ein echtes Problem dar.

Jüngste Innovationen von Messtechnikherstellern haben gezeigt, dass Automatisierung eine Lösung für die Arbeitskraftproblematik in der Messtechnik und die notwendige Produktionssteigerung darstellen kann. Während herkömmliche automatisierte Qualitätssicherungslösungen schwieriger zu implementieren waren als eigenständige 3D-Scanner, wurde dieses Problem bei der neuen Generation von CMM für Produktionsbereiche – den 3D-Scan-Koordinatenmessmaschinen – durch eine enge Hardware- und Softwareintegration gelöst. Schnell, exakt und einfach zu bedienen – das sind die Haupteigenschaften der neuesten Koordinatenmessgeräte für Produktionsumgebungen. Ein Schlüsselelement ihres Erfolges beruht auf der Bewältigung der Personalproblematik, mit der so viele produzierende Unternehmen konfrontiert sind, da diese neuen Geräte von Produktionsmitarbeitern anstelle von ausgebildeten Qualitätssicherungsexperten bedient werden können. Natürlich muss jemand aus dieser Abteilung den Prüfplan aufstellen, aber die CMM wird im täglichen Betrieb von Produktionsmitarbeitern bedient werden. Alles was sie tun müssen, ist das Teil in die CMM einzusetzen, auf Start zu drücken und den Roboter mit dem 3D-Scanner über dem Teil zu positionieren.

Schließlich müssen dank dieser großartigen Softwareintegration Qualitätssicherungstechniker und Ingenieure kein Wissen mehr über Roboter oder Roboterkinematik anhäufen. Moderne Messsoftware kann heute aus einem Prüfplan automatisch einen Roboterpfad berechnen, simulieren und ausführen.

ARTIKEL VERFASST VON Creaform

Share
KOMMENTARE ZUM ARTIKEL