By continuing to use the site you agree to our privacy and cookie policy.

I agree

Vergoldetes Gesäß von Olympiasieger Matthias Steiner für wohltätigen Zweck

Aktion zugunsten eines Charity Events

Zwei Olympiasieger, eine ehrenwerte Kunstaktion: Diskuswurf-Olympiasieger Robert Harting versteigerte bei einer Charity-Kunstauktion eine selbst gestaltete Skulptur in Form eines vergoldeten Gesäß-Profils von Matthias Steiner, Olympiasieger 2008 im Gewichtheben.

Die Versteigerung seiner Skulptur mit dem Titel „Muskel Eins“ erfolgte im Rahmen einer Kunstauktion der Initiative „Hilfe für ALS-kranke Menschen“. Diese engagiert sich für Menschen mit der Erkrankung Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). So wurde bei der ALS-Gala, mit über 150 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur, die bereits zum achten Mal stattfand ein Gesamterlös von 500.000 € erzielt.

Der Diskus-Reise setzt sich bereits seit vielen Jahren für Charity-Projekte rund um die Erkrankungen ALS und SMA ein. Nach gespendeten Gagen und Versteigerungen von Olympia-Bekleidungen, ließ sich der Diskus-Riese mit Kunst-Affinität für das Charity-Event aber etwas ganz Besonderes einfallen: „Bei ALS und SMA geht es um Nervenkrankheiten, die die Muskelbewegungen teilweise vollständig einschränken. Muskeln sind etwas, das besonders mit Sportlern assoziiert wird. Somit kam mir die Idee, Profile von Muskeln zu machen, die für die Sportler in ihrer jeweiligen Disziplin am wichtigsten sind. Diese Muskel-Profile sollen dann als Kunstobjekte zu Charity-Zwecken versteigert werden, frei nach dem Motto Muskeln für Muskeln.“

Herstellung der Skulptur

Die Herstellung der Skulpturen ist sehr aufwendig und dauert mehrere Wochen. Harting erklärt: „Zunächst wird der Muskel mit Hilfe des 3D-Messverfahrens von Creaform erfasst. Dies ist sehr wichtig, da die hochauflösenden Laser genauer sind als andere Methoden.

Hierzu wurde ein Application Engineer von Creaform nach Baden-Baden eingeladen, um den Sportler kurz vor der Veranstaltung „Sportler des Jahres 2017“ zu scannen.“ Gescannt wurde mit einem Go!SCAN 50 mit Farbkamera und der Aufnahme-Software VXscan. Zur Nachbearbeitung wurde anschließend die Modellierungssoftware VXmodel eingesetzt, um den Scan zu bereinigen. Die fertigen stl-Daten wurden dann mit und ohne Farbe übermittelt. Auf Grundlage der stl-Daten wird das Muskel-Profil später in Bronze gegossen. Hinzu kommen weitere künstliche Elemente wie Stäbe und Standfuß.  Die Skulptur „Muskels Eins“ wiegt 35kg und besteht komplett aus Bronze. Das Gesäß-Profil wurde mit Blattgold veredelt.

Harting plant eine ganze Reihe von Skulpturen „prominenter“ Muskeln zu kreieren. „Der Gluteus Maximus von Matthias ist ein Unikat und meine erste Skulptur überhaupt. Aber es sollen noch weitere Skulpturen dieser Art folgen. Ich habe bereits konkrete Vorstellungen für weitere Muskel-Profile und auch schon mit den entsprechenden Sportlerpersönlichkeiten gesprochen. Es freut mich sehr, dass es so eine große Hilfsbereitschaft der Sportler gibt und wir dadurch der Gesellschaft etwas zurückgegeben können.“

Robert Harting mit Skulptur „Muskel 1“

ARTIKEL VERFASST VON Creaform

Share
KOMMENTARE ZUM ARTIKEL