By continuing to use the site you agree to our privacy and cookie policy.

OK

Creaform präsentiert auf der EuroMold die perfekte 3D-Scanlösung für 3D-Druckanwendungen

Creaform präsentiert die perfekte 3D-Scanlösung für 3D-Druckanwendungen

25. September 2014

EuroMold: Halle 11, Stand E67

Leinfelden-Echterdingen, 25. September 2014 - Creaform, weltweit führender Anbieter tragbarer 3D-Messlösungen und 3D-Messtechnik-Dienstleistungen, präsentiert auf der EuroMold die vielseitigste, tragbare und intuitivste Lösung zur Erfassung von Objekten und Erstellung von 3D-Content-to-Print. Die Go!SCAN 3D Weißlichtscanner und VXmodel, ein 3D-Scan-to-Print-Softwaremodul, sind die ideale Lösung für Profis in den Bereichen 3D-Druck und generative Fertigung.

Go!SCAN 3D Scanner
Die neue Generation der Go!SCAN 3D Scanner wird in zwei Modellen angeboten:

Der Go!SCAN 50 wurde entwickelt, um mit höchster Flexibilität die Form mittelgroßer bis großer Teile zu messen. Der Go!SCAN 20 dagegen bietet maximale Auflösung und ist speziell für kleinere Objekte mit aufwendigen Details konzipiert. Das macht ihn zum idealen Begleiter für 3D-Drucker.

Die Go!SCAN 3D Scanner werden vor allem in den Bereichen Produktentwicklung, CAD-Design und 3D-Druck, Museologie, Denkmalpflege, Restaurierung, digitale Archivierung, Forschung, Multimedia sowie Computergrafik und Spezialeffekte eingesetzt.

„Dank dieser neuesten Go!SCAN 3D Version ist 3D-Scannen jetzt so einfach wie noch nie“, erklärt François Leclerc, Produkt Manager bei Creaform. „Die Farbfunktion und das intelligente hybride Positionierungssystem machen den Go!SCAN 3D zur optimalen Lösung für Fachleute, die eine vielseitige, professionelle 3D-Scantechnologie suchen.“

VXmodel mit Go!SCAN 3D-Scanner
Durch die Kombination eines Go!SCAN 3D Scanners mit den 3D-Scan-to-Print-Funktionen dem Softwaremodul VXmodel können beliebige 3D-Objekte gescannt, Gittermodelle bereinigt und im Handumdrehen druckfertige Dateien erstellt werden. Dank VXmodel entfällt die Nachbearbeitung. Scandateien können schnell und einfach für den 3D-Druck vorbereitet werden.

Die Vorteile dieser 3D-Scanlösung für 3D-Druckanwendungen lassen sich wie folgt zusammenfassen: Dank seiner hohen Scangeschwindigkeit kann der Go!SCAN 3D Scanner Standardobjekte in maximal 5 Minuten mit einer Genauigkeit von bis zu 0,1 mm und einer Auflösung von bis zu 0,2 mm scannen. Hochwertige Geometrien und Farbe können nun problemlos gleichzeitig als 3D-Modell erfasst werden. Die Lösung umfasst alle Funktionen für die Vorbereitung von Scanmodellen für den 3D-Druck wie zum Beispiel Ausrichtung, geometrische Körper und Querschnitte, Gittermodell-Optimierung und Gittermodell-Bearbeitung, ist mit jedem 3D-Drucker kompatibel und in wenigen Minuten einsatzbereit.

„Der Go!SCAN 3D und VXmodel sind die idealen Hilfsmittel für Ingenieure und CAD-Designer, die mit 3D-Druckern arbeiten“, erklärt Francois Leclerc. „Dank der nahtlosen und schnellen Integration der Lösung in jede 3D-Druck- oder CAD-Anwendung ist keine Nachbearbeitungssoftware von Drittanbietern mehr erforderlich, wodurch der Arbeitsablauf beschleunigt wird. Gemeinsam stellen der Go!SCAN 3D und VXmodel eine unschlagbare Scan-to-Print-Lösung dar!“

Weitere 3D-Messtechniklösungen von Creaform
Neben den Go!SCAN 3D Weißlichtscannern zeigt Creaform auf der EuroMold Besuchern auch die neuen 3D-Scanner HandySCAN 3D, die seit Mai auf dem Markt sind. Die handgeführten HandySCAN 300 und HandySCAN 700 3D-Laserscanner bieten bahnbrechende Genauigkeit und Auflösung sowie deutlich höhere Messraten – alles in einem einzigen, tragbaren Gerät. Mit einer volumetrischen Genauigkeit von 60 µm/m sind sie 40 % präziser, 25 Mal schneller als die vorherige Generation und in weniger als zwei Minuten betriebsbereit. Sie können in allen Phasen des Produktlebenszyklus von der Konzeption, über das Design, die Fertigung bis hin zu Dokumentations-, Instandhaltungs- oder Reparaturzwecken verwendet werden. Die integrierte TRUaccuracy Technologie garantiert präzise Messungen beim Betrieb unter realen Einsatzbedingungen unabhängig von Vibrationen, Instabilitäten oder thermischen Unterschieden in der Arbeitsumgebung.

Für taktile Messungen zum Bereich in der Qualitätskontrolle bietet sich das optische Koordinatenmesssystem (KMG) HandyPROBE an. Das tragbare messarmlose KMG HandyPROBE ist die Alternative zum traditionellen Messarm. Die HandyPROBE ist ein kabelloses, auf Triangulationsverfahren basierendes Koordinatenmessgerät, welches absolute Bewegungsfreiheit bietet und für einzelne oder wiederholbare Messungen verschiedener Teile eingesetzt werden kann. Das KMG wird über C-Track-Dual-Kamera-Sensoren getrackt. Neben dem Tracking des Referenzmodells des Gesamtsystems sorgen die C-Track-Sensoren für die exakte HandyPROBE-Positionierung, führen eine fortgesetzte Bilderfassung und –übertragung durch, beleuchten Reflektoren, verwalten den Datenaustausch mit dem Computer und speichern Sensorparameter.

Wird die HandyPROBE mit 2 bis 4 C-Tracks vernetzt, kann die C-Link Funktionalität genutzt werden. Diese ermöglicht bis zu vier C-Track Dual-Kamera-Sensoren miteinander zu vernetzen und diese gleichzeitig mit dem portablen taktilen Koordinatenmessgerät HandyPROBE oder dem 3D-Scanner MetraSCAN 3D zu nutzen. C-Link stellt eine mobile Messlösung dar, mit der ein virtueller Messraum an einem beliebigen Ort erstellt werden kann, um komplexe Setups, Vorrichtungen, Werkzeuge oder Prototypen schnell und einfach taktil oder berührungslos zu überprüfen. Wird C-Link mit dem dynamischen Trackingmodul VXtrack verwendet, kann es für Deformations- und Bewegungsanalysen großer oder komplexer Objekte verwendet werden.