By continuing to use the site you agree to our privacy and cookie policy.

OK

Reverse engineering von teilen klassischer fahrzeuge

EIN OLDTIMER-FERRARI NIMMT DANK DES HANDYSCAN 3D AM MONACO GRAND PRIX TEIL

A vintage Ferrari participates at the Monaco Grand Prix thanks to the HandySCAN 3D

Creaform wurde von NT CADCAM beauftragt, seine 3D-Scantechnologien für das Reverse Engineering eines 1952er Ferrari einzusetzen. Der Motor war auseinandergefallen und das Team hatte nur acht Wochen Zeit, um ihn vor dem Grand Prix von Monaco wieder zum Laufen zu bringen. Wir freuten uns zu hören, dass die Technologie von Creaform ihnen half, ihr Ziel zu erreichen.

Das britische Unternehmen Redesign Sports Ltd (RSL) entdeckte beim Anlassen des Wagens, der gerade zuvor in den USA einen neuen Motor erhalten hatte und einer Inspektion unterzogen worden war, dass ein Pleuel – der die Kolben nach oben und unten bewegt – aus der Seite des Motors herauskam. Beim Zerlegen des neuen Motors stellte sich heraus, dass bei der ursprünglichen Überholung alle Schrauben und Muttern nicht angezogen worden waren. Die Diagnose war fatal, aber das Auto musste noch vor dem Grand Prix von Monaco, acht Wochen später, repariert werden. Obwohl das Team über große Erfahrung in der Restaurierung antiker Fahrzeuge verfügte, war es dennoch eine große Herausforderung.

Seit 2006 reparierten sie historische Fahrzeuge, doch als die Teile immer schwieriger zu beschaffen und die Autos immer seltener wurden, wurde ihnen klar, dass sie die Sache selbst in die Hand nehmen mussten. „Die Fahrzeuge, an denen wir arbeiten, sind einzigartig, aber egal, wie viel ein Kunde bereit ist, auszugeben, er kommt dennoch nicht weit, denn alte Teile zu finden oder neu anfertigen zu lassen, ist extrem schwierig“, gibt der Inhaber von RSL zu.

 

Kann ein 3D-Scanner beim Reverse Engineering helfen?

Laut RSL hat es in den letzten drei bis fünf Jahren eine Revolution bei den verfügbaren 3D-Scantechnologien gegeben. Sie glauben, dass Scanner die Genauigkeit und den Zeitaufwand beim Reverse Engineering von Autos und den dazugehörigen Teilen massiv verbessern. Sie glauben auch, dass sie die mentale Ermüdung von Ingenieuren reduzieren, die sich in der Vergangenheit auf traditionelle Methoden verlassen oder ein Bauteil aus dem Gedächtnis modelliert haben.

„Bei RSL haben wir eine Menge Marktforschung betrieben, bevor wir uns für einen Creaform HandySCAN 700 entschieden haben. Der Scanner wurde mir vorgeführt und der Verkäufer konnte das halbe Auto in 15 Minuten scannen. Das war für mich der entscheidende Faktor. Der Scanner wird mit der Scansoftware VXelements geliefert, die die gescannten Daten direkt in ein Netz importiert, im Gegensatz zu anderen Scannern, die die Daten in Form einer Punktwolke scannen und dann in eine Netzform konvertieren“, erklärt der Eigentümer von RSL. „Das bedeutet, dass wir in Echtzeit sehen können, wie viele Informationen wir erhalten haben, und bei Bedarf Dinge wie die Auflösung oder die Laserintensität im laufenden Betrieb ändern können. Wenn ich über zwei verschiedene Materialien scanne, z. B. eine hochglänzende rote Farbe und Gummi, kann ich die Verschlusseinstellung ändern und die Intensität des Lasers auf halbem Weg ändern.“

Best 3d scanners can get great reverse engineering models

Mithilfe des HandySCAN 3D, dem besten 3D-Scanner für Reverse Engineering, modellierte RSL die Daten in einer Reverse-Engineering-Software und übertrug sie dann in die SOLIDWORKS 3D-CAD-Software. Fünf Tage später gingen 12 Kolben in Produktion und drei Wochen später waren die neuen Teile fertig.

„Wir haben jedes einzelne Teil auf die gleiche Weise nachgebaut und alle Teile an verschiedene Hersteller verschickt. Die Teile waren immer nur auf dem Bildschirm in SOLIDWORKS zusammen gewesen, aber als sie ankamen, passten sie alle auf Anhieb perfekt zusammen. Ich wusste, dass sie es tun würden, aber es war trotzdem ein unglaubliches Gefühl, als sie es taten“, sagte der Besitzer von RSL. „Der Wagen fuhr hervorragend in Monaco und nach einer kurzen Inspektion in Großbritannien wurde er nach Heathrow für den Rückflug in die USA gebracht.“

Basierend auf dem Originaltext von Chris Horn – Geschäftsführer von NT CADCAM

ARTIKEL VERFASST VON Creaform

KOMMENTARE ZUM ARTIKEL